Tagesgeld

Das Bankkonto, dessen Einlage problemlos und ohne eine Kündigungsfrist täglich abgerufen werden kann.

Was genau ist ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto ist ein Bankkonto, dessen Einlage jeden Tag fällig ist – also problemlos und ohne eine Kündigungsfrist täglich abgerufen werden kann. Dabei funktionieren Tagesgeldkonten in der Regel bargeldlos. Man wählt ein Präferenzkonto, von dem Geld auf das Tagesgeldkonto überwiesen werden kann, und anders herum. So bringen die meisten Banken in ihr Tagesgeldkontoangebot ein hohes Maß an Sicherheit, da auch in dem Fall, dass jemand Fremdes sich Zugang zu den Daten des Kontos verschaffen könnte, eine Auszahlung nur an das ursprünglich gespeicherte Konto erfolgen kann. Die grundlegend bargeldlose Abwicklung der Zahlungen ermöglicht darüber hinaus eine Kontoeröffnung ohne großen Aufwand. Es reichen in der Regel ein paar Formulare und eine postalische Identitätsbestätigung, um ein Tagesgeldkonto zu eröffnen.

Das sind die Vorteile eines Tagesgeldkontos

Die Vorteile eines Tagesgeldkontos sind an und für sich schnell aufgezählt. In der Hauptsache sind es zwei Punkte, die ein Tagesgeldkonto für Anleger besonders interessant machen:

• Die tägliche Verfügbarkeit des Geldes

• Die vergleichsweise hohe Einlagenverzinsung

In Zeiten extrem niedriger Zinsen ist natürlich auch die Einlagenverzinsung auf einem Tagesgeldkonto niedrig – beträgt aber in der Regel immer noch ein Vielfaches dessen, was Sie an Sparzinsen auf einem klassischen Sparbuch erhalten. Noch vor gut zehn Jahren standen viele Tagesgeldkonten bei Zinssätzen um die 2 – 3 %.

Inzwischen sind auch die Tagesgeldkonten auf einen Zinssatz deutlich unter der 1 % Grenze gefallen – doch wenn die Zinsen wieder steigen sollten, werden Tagesgeldkonten die ersten Anlagen sein, die wieder in einen Bereich vorstoßen werden, der die Inflationsrate auffangen könnte. Insofern macht die Anlage und Bedienung eines Tagesgeldkontos auch in Zeiten niedriger Zinsen durchaus Sinn. Zumal es kaum eine leichtere Art gibt, Geld zu parken und das zu den aktuell nach wie vor bestmöglichen Zinsen für Geld, dass Ihnen jeden Tag zur Verfügung steht. Dadurch, dass Ein- und Auszahlungen in der Regel online funktionieren, sind Sie hier auch absolut flexibel und können zu jeder Tages- und Nachtzeit auf eventuelle Entwicklungen reagieren.

So nutzen viele Eigentümer Tagesgeldkonten sinnvoll als Geldanlage

 Es gibt verschiedene Möglichkeiten, als Eigenheimbesitzer ein Tagesgeldkonto zu nutzen. Man kann hier beispielsweise:

• In größeren Zeitabständen fällige Zahlungen ansparen
• Rücklagen für das Haus oder die Wohnung bilden
• Geld für Sondertilgungen ansparen

Dies sind nur drei der Möglichkeiten der Nutzung eines Tagesgeldkontos für Hauseigentümer. Wenn Sie Geld ansparen möchten, das täglich verfügbar sein sollte, lohnt es sich in jedem Fall, ein Tagesgeldkonto einzurichten. Denn so können Sie von positiven Zinseffekten profitieren. Wenn beispielsweise eine Tilgungsrate nur einmal im Jahr fällig oder Sie Ihre Gebäudeversicherung über das Tagesgeldkonto bedienen möchten, können Sie den auf den Monat heruntergebrochenen Betrag monatlich auf das Tagesgeldkonto einzahlen und diesen Betrag dann kurz vor der Fälligkeit der Zahlung abrufen. Für das Geld, das im Laufe des Anzahlungszeitraums auf dem Konto war, erhalten Sie Zinsen, sodass hier zumindest ein geringfügiger Gewinn zu verzeichnen ist, der Ihre Kosten für die Zukunft ein wenig mindert.

Das Tagesgeldkonto als Ersatz für einen Bausparvertrag

Auch das kann sich lohnen. Denn ein Bausparvertrag bringt zwar den Vorteil eines günstigen Bauspardarlehens – kostet dafür aber eine saftige Abschlussgebühr. In der Regel beträgt diese 1% der Bausparsumme. Bei einer Bausparsumme von 50.000 € sind somit bereits 500 € weg, ohne dass Sie dafür irgendetwas an Ihrem Haus getilgt haben – allein als Gebühr für den Abschluss des Bausparvertrages. Eine solche Gebühr fällt bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos nicht an. Darüber hinaus sind die Guthabenzinsen auf einem Tagesgeldkonto höher, als auf den meisten Bausparverträgen. Wenn Sie also über die Dauer Ihrer Zinsbindung einen monatlichen Betrag ansparen möchten, der zielgerichtet für die Tilgung Ihres Kredites am Ende der Zinsbindung eingesetzt werden soll, kann das Tagesgeldkonto eine gute Alternative zum Bausparvertrag sein. Vor allem, wenn Sie ohnehin nicht vorhaben sollten, dass Bauspardarlehen zu nutzen. Ein weiterer Vorteil des Tagesgeldkontos im Vergleich zum Bausparvertrag ist der Umstand, dass hier das Geld jeden Tag verfügbar ist, während Sie bei einem Bausparvertrag darauf warten müssen, dass dieser zuteilungsreif ist oder dass zumindest gewisse Kündigungsfristen eingehalten werden. So könnten Sie, im Notfall, bei einem Tagesgeldkonto problemlos an das angesparte Geld, um es anderweitig zu verwenden – zum Beispiel im Fall einer unerwarteten Arbeitslosigkeit.

Das Tagesgeldkonto ist auch heute noch eine gute Alternative – wir beraten Sie gern zu Ihren Möglichkeiten

Auch wenn Sparbücher und Konten als Geldanlagen in den letzten Jahren durch die steigenden Zinsen einiges von ihrem Reiz verloren haben, ist das Tagesgeldkonto für eine ganze Reihe von Anlegern und Hausbesitzern noch immer eine gute Alternative. Gern beraten wir Sie zu Ihren Möglichkeiten und Chancen rund um das Thema Tagesgeldkonto.